Die ZeroWaste Lagerküche

Pfadfinder und andere Jugendvereine verbringen viel Zeit draussen in der Natur. Dabei heisst es nach jeder Aktivität und Lagertag: «Fötzeln». Aber wieso eigentlich den Abfall einzeln zusammensammeln, anstatt ihn zu vermeiden?

Gerade in Lager-Küchen entstehen meist unglaubliche Mengen an Abfall. Billig-Produkte sind beliebt und die sind nun mal alle in Plastik verpackt. Das eine (fast) abfallfreie Lagerküche möglich ist und Spass macht, soll euch dieser Beitrag zeigen.

Die Eckdaten: 3 Tage, 25 Personen, 6 Mahlzeiten und ein klein wenig Abfall.

Welcher Abfall ist angefallen?

  • Kleber/Etiketten vom Gemüse, das auf dem Markt nicht erhältlich war
  • Frischhaltedeckel einer Gewürzdose
  • Teebeutel-Verpackungen (von Beuteln aus dem Vorrat)
  • Nicht auf dem Bild: Butter-Verpackung

Und wie funktionierts?

Tipps für die ZeroWaste Lagerküche

Das Wichtigste vorab: Es braucht Vorbereitung. Bereits bei der Menüplanung lohnt es sich, sich zu jedem Menü kurz Gedanken zum Einkaufen zu machen. Die wichtigsten Tipps haben wir hier gesammelt:

Vorbestellen: Kleinere Metzgereien, lokale Bäckereien oder Bauern haben nicht immer grosse Mengen vorrätig. Am besten rufst du ca. eine Woche vorher an. Dabei kannst du auch gleich vorwarnen, dass du deine eigene Verpackung mitbringst.

Behälter und Säcke organisieren: Vielleicht kannst du direkt beim Produzenten einen Mehrweg-Behälter erhalten. Bei Zelt-Lagern gilt es, wasser- und luftdichte Mehrweg-Verpackungen zu organisieren; so bleibt auch bei schlechtem Wetter alles trocken.

Lokale Bauern kontaktieren: So reduzieren sich die Einkaufswege und du hast regelmässig frische Lebensmittel. Du kennst keine Bauern in der Nähe? Auf www.schweizerbauer.ch findest du Hofläden in der Region. Da kannst du z. B. auch gleich nach Milchbauern in der Umgebung fragen, die online nicht erfasst sind.

Und hier noch ein paar einfache Tipps, um das Lagerbudget zu schonen:

Selber basteln: Säckli oder Wachstücher sind sehr schnell selber gemacht. In Spital-Wäschereien erhältst du ausrangierte Leintücher zu supergünstigen Preisen.

Wieso Tee kaufen? Die Natur bietet vieles, aus dem sich leckere Getränke herstellen lassen: Beeren, Holunder- oder Lindenblüten, Brennesseln, etc.

Spülmittel kannst du ganz einfach aus Efeu selber machen. Ein passendes Rezept dazu bietet z. B. smarticular.net.

Foodwaste vorbeugen: Bei einem Detailhändler in der Region vorbeischauen, vom Projekt erzählen. Vielleicht bekommst du hier Früchte/Gemüse gratis.

Hast du schon Erfahrungen mit ZeroWaste in Lagern gemacht? Wir freuen uns, von dir zu hören.