«Natron-Zauber» in Basel

Im Februar 2018 hat die Königin von England dem Plastik den Krieg erklärt. Sie erhofft sich eine Verlangsamung der schockierenden Auswirkungen der menschlichen Nachfrage nach Plastik auf die Umwelt. Dazu hat sie ein Verbot von Strohhalmen und Flaschen aus Plastik erlassen, das in Personalküchen und öffentlichen Cafés auf königlichem Grundbesitz Grossbritanniens in Kraft tritt. Es überrascht nicht, dass die Königin sich auf die «grüne» Seite stellt, sagen doch Wissenschaftler voraus, dass Plastik im Jahr 2050 gewichtsmässig den Anteil der Fische in den Ozeanen übersteigen wird. Sie ist jedoch nicht die Einzige, die Schritte zur Umkehr der Schäden unternimmt, wie die Beliebtheit des ersten Workshops in 2018 von Zero Waste Basel zeigt.

Wundermittel Natron

Ungefähr zwanzig Personen versammelten sich Ende Februar, um den Zauber von Backnatron kennenzulernen (auch bekannt als Natriumbicarbonat). Nicht nur kann es uns dabei helfen, den Gebrauch von Plastik zu reduzieren, sondern auch die Menge an Giftstoffen zu minimieren, die wir unserem Körper täglich zuführen und die schliesslich ins Meer gespült werden. Backnatron lässt unseren Kuchen aufgehen, hilft Abflüsse zu befreien und wird sogar seit über hundert Jahren gegen Magenbrennen eingesetzt. Durch die Mischung dieses zauberhaften Pulvers mit einer Handvoll anderer natürlicher Zutaten konnten wir unsere eigene Zahnpasta, Deodorant und Ofenreiniger herstellen. Damit vermindern wir den Bedarf an Einwegprodukten, die fast immer in Plastik verpackt sind. Nicht nur können wir somit die Natur schützen, sondern wir entrümpeln unsere Schränke zuhause und geben auch noch weniger Geld aus!

Für viele war die Idee, Natron auf ihrer Zahnbürste zu haben, ein wenig fragwürdig. Aber wie viel wissen wir eigentlich über Triclosan, einem häufigen Inhaltsstoff kommerzieller Zahnpasta und wie es sich auf unsere Gesundheit auswirkt? Klingt der Gedanke ansprechend, zwei bis drei Mal am Tag dieses Pestizid aufzunehmen, wie es von der United States Environmental Protection Agency klassifiziert wird? Wahrscheinlich nicht. Wollen wir riskieren, Chemikalien direkt auf die Haut aufzutragen, die nachweislich hormonelle Ungleichheit sowie Brust- und Prostatakrebsen verursachen können? Wenn deine Antwort Nein ist, probier doch einige selbstgemachte Rezepte aus, um die natürlichen Produkte zu finden, die für dich am besten passen.

Kontaktängste abbauen

Der Workshop fand im Unverpackt-Laden Abfüllerei statt, wo man übrigens beliebig viel Natron verpackungsfrei kaufen kann. Die Teilnehmer lernten, wie Natron als Fleckentferner benutzt werden kann und wie es dank seinen antibakteriellen Eigenschaften gegen Mundgeruch hilft. Viele waren überrascht, wie einfach es ist, selbst gemachte Produkte herzustellen mit Zutaten, die sie schon im Haushalt haben. Die Teilnehmer sind motiviert, zu Hause weiterzumachen und zu schauen, was sie sonst noch selber herstellen können. Für einige war dieser Workshop genau das, was sie brauchten, um ihre Skepsis zu überwinden und mit dem Herstellen und Benutzen von hausgemachten Produkten starten zu können: «Dieser Workshop war wirklich praktisch und jetzt kann ich die Produkte zum Experimentieren mit nach Hause nehmen und weiss, wo die Inhaltsstoffe zu kaufen sind.» Du kannst es gerne selber ausprobieren mit den Rezepten von Zero Waste Basel. Oder stöbere in unseren Zero-Waste-Anleitungen nach Rezepten.

Machst du mit?

Mach mit in unseren Diskussionen, erhalte Antworten auf deine Fragen und schliesse dich uns (und der Königin) an. Besuche Zero Waste Basel und Zero Waste Switzerland auf Facebook und nimm an kommenden Anlässen teil. Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Text: Samina Ahmed, von Zero Waste Basel
Foto: Catarina Sinde, von Zero Waste Basel