Ein Platz für die Wiederverwertung in den Entsorgungszentren vom Kanton Neuenburg

Seit 2016 ist der interkommunale Entsorgungshof von La Croix (Cortaillod) mit einem Auffangbereich ausgestattet, der die Wiederverwendung von verlassenen, aber immer noch funktionsfähigen Objekten in gutem Zustand fördert. Laut Caroline Métais, die dieses Projekt starten liess, kann dies überall angewendet werden, und die Vorteile sind zahlreich.

Caroline, die auf das Problem der Verschwendung sensibilisiert ist, kam auf die Idee, einen Absatz für all diese wiederverwendbaren Gegenstände zu finden, die trotz ihres guten Zustands in die Müllentsorgung gelangen. Durch Lucien Wuillemin (La Chaussure Rouge) konnte Caroline mit Emmanuel Maître, dem Direktor von Vadec, in Kontakt treten. Die Firma, die für die Sammlung und Behandlung von Abfällen im Kanton Neuenburg verantwortlich ist.

Zufall oder Koinzidenz, die Verantwortlichen von Vadec hatten bereits über diese Idee nachgedacht und der Vorschlag von Caroline war der Funke, der das Projekt ermöglichte, dank der logistischen Unterstützung von Emmaüs Récup, die Freiwillige zur Verfügung stellt und die Güter einmal pro Woche sammelt. Diese berufstätige Frau, Mutter von zwei Kindern, hat einige Stunden pro Monat investiert, um dieses Projekt umzusetzen. Es war ausreichend, um mit den richtigen Leuten in Kontakt zu treten, an einigen Treffen teilzunehmen und den Start des Projekts zu verfolgen.

Direkt von Vadec verwaltet, der interkommunale Entsorgungshof von La Croix (offen für die Einwohner der Gemeinden Cortaillod, Boudry, Brot-Dessous und Milvignes), der für dieses Pilotprojekt ausgewählt wurde. Der Verein hatte zunächst nur einen kleinen Container. Bei der Sanierung der neuen Deponie wurde ein Raum für die Wiederverwertung in die Pläne integriert.

In kurzer Zeit hat Emmaus Récup mehrere Tonnen Material gesammelt, oft in sehr gutem Zustand, manchmal sogar neu:
Flachbildschirme, Möbel, Brotmaschinen, Werkzeuge, Spiele und viele andere Gegenstände.

Für Vadec sind die Auswirkungen auf die verarbeiteten Gesamtmengen minimal und ganz im Gegenteil der Gesellschaft zuträglich: “Wir sind in der gesamten Abfallkette aktiv. Wenn Sie ein Objekt werfen, ist es nicht unbedingt eine Verschwendung: Es kann manchmal ein zweites Leben haben. Die Aufgabe von Vadec, ein Unternehmen von öffentlichem Interesse, besteht darin, eine nachhaltige Lösung für das Problem der Verschwendung zu finden. Unsere Priorität ist daher, die Objekte zuerst mit der Rückgewinnung zu bewerten, wo es möglich ist, dann das Material durch Recycling und schliesslich die Energie durch die Verbrennung, die es ermöglicht, Elektrizität und Energie zu erzeugen ein Fernwärmenetz für 20’000 Einwohner liefern “.

Die Wiederaufbereitung lenkt nur einige Tonnen der 150‘000 Tonnen Abfall ab, die von Vadec jedes Jahr behandelt werden, in dem Wissen, dass diese Objekte schliesslich recycelt oder verbrannt werden. Beide verzögern die Frist und geben ihnen noch ein oder zwei Lebenszyklen.

In der Schweiz, in der pro Jahr 6 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle anfallen (inklusive 1,6 Millionen Tonnen Hausmüll), hat der Bereich der Verwertung und Reparatur ein erhebliches Potenzial. Einerseits durch die erzielten Einsparungen (weniger zu behandelnde Abfälle sind weniger Kosten für die Gemeinschaft und die Bürger) und andererseits durch die Arbeitsplätze, die sie schaffen könnten. Laut dem Verband Zero Waste France, wo 10’000 Tonnen Müll 3 Vollzeit-Arbeitsplätze für die Verbrennung schaffen, 31 werden durch die Abfallsortierung und 690 durch die Wiederverwertung geschaffen!

Finanzielle Einsparungen, Schaffung von Arbeitsplätzen und Ressourcenschonung – das sind die verlockenden Versprechen der Wiederverwertung. Als Beweis für das wachsende Interesse an der Wiederverwertung wurde diese Initiative auch auf alle Entsorgungshöfe im Kanton Neuenburg ausgedehnt.

Der interkommunale Entsorgungshof von La Croix (DILAC) auf der Website der Gemeinde Cortaillod (NE):
www.cortaillod.ch

Video RTS – Sendung “Couleurs locales”, 19.09.2016:
« NE: Emmaüs s’est installé directement dans la déchetterie de Cortaillod »


Artikelautor: David Vieille, Botschafter von ZeroWaste Switzerland für den Berner Jura