Gib dein Büschel! – Deine Haare für den guten Zweck

Identität geht nicht nur an den Haaren

Marion Marchetti, Blogger und aktives Mitglied von ZeroWaste Switzerland, machte die Entdeckung: ihre Freundin Gergana, in Dublin getroffen, sagte sie hätte ihr Haar geschnitten und zur Erschaffung von Perücken für Krebs-Patienten gespendet. Ein Jahr später hatte Marion den Mut, sich für die Möglichkeiten in der Nähe der Schweiz zu interessieren.

Coupe d‘éclat, belgische permanente Aktion, die von der nationalen Kampagne Think Pink für den Kampf gegen Krebs organisiert wird, macht es möglich, seine Haare auf eine clevere Art zu spendieren. Das Prinzip ist einfach: Seine Strähnen für die Schaffung von Perücken senden, um Menschen mit Krebs zu unterstützen.

Die Idee geht über die Materialität der Haarsträhnen hinaus, denn es geht auch darum, den durch die verschiedenen Behandlungen verursachten Haarausfall zu dramatisieren. Geschlechtskonstruktionen zwingen die meisten Menschen dazu, Weiblichkeit mit schönen und langen Haaren zu verbinden, was für Menschen, die aus medizinischen Gründen ihren Kopf rasieren müssen, schwierig sein kann. Laut Coupe d‘éclat sind mehr als die Hälfte der krebskranken Frauen der Ansicht, dass der Verlust ihrer Haare das schmerzhafteste Stadium ihrer Erkrankung ist. Wie die nigerianische Autorin Chimamanda Ngozi Adichie in ihrem Video “Hair is political” (Haar ist Politik) so treffend sagt. Die Initiative, sich die Haare zu schneiden, kann schlechte Ideen auflösen und eine neue Definition von Weiblichkeit aufstellen.

Die Teilnahmebedingungen sind in einem Punkt zusammengefasst: Strähnen mit einer Länge von mindestens 25 Zentimetern zu haben. Natürliche, graue oder gefärbte Haare sind willkommen, solange sie sauber und trocken sind. Fragen Sie einfach seinen üblichen Friseur, um einen Pferdeschwanz oder Zopf zu schneiden, dann schicken Sie ihn selbst per Post in einer Plastiktüte.

Das Haar wird dann von Freiwilligen an belgische Perückenmacher übergeben; Sie brauchen ungefähr sechs Pferdeschwänze, um eine Perücke zu schaffen. Neben den Strähnen sind finanzielle Beiträge willkommen. Diese Art von Aktion wird auch in Frankreich (Solidhair), dem Vereinigten Königreich (Little Princess Trust) und Kanada (Pantene) organisiert. Die Schweiz hat indessen das Abenteuer von CHauve pour la bonne cause („Kahl für den guten Zweck“), der seit fünf Jahren den Transport vieler Haare zu einem Perückenmacher in der Deutschschweiz sicherstellte, vor kurzem beendet. Danke ihnen! Die Bildung einer neuen Vereinigung dieser Art auf der Schweizer Seite würde viele glückliche Menschen machen.

Der Ansatz kann auf mehreren Ebenen ansprechen und ist auch Teil der Zero-Waste-Bewegung, die in den letzten Jahren an Dynamik gewinnt. Eine goldene Gelegenheit, Grosszügigkeit zu zeigen, die nicht viel Aufwand erfordert: Was hindert Sie, nützlich zu sein, wenn Sie Ihre Haaridentität ohnehin ändern wollen?

Marion Marchettis Blog: www.meringuecurieuse.ch