Zero Waste Baby – waschbare Windeln der neusten Generation

Für die Zero-Waste-Pflege von Babys werden Stoffwindeln nach der Geburt zu einem wichtigen Hygienezubehör, das von immer mehr Eltern und Familien gewählt wird. Die neueste Generation von Stoffwindeln hat den Vorteil, dass sie effizient und langlebig ist. Langfristig sind die Anschaffungskosten deutlich niedriger als bei Einwegwindeln. Inwiefern unterscheiden sie sich jedoch von industriellen Einwegwindeln?

1. Wegwerfwindeln, worum geht’s?

Wenn wir über Einwegwindeln sprechen, denken wir mehr an ihre “praktische” Seite, weil sie kein Waschproblem darstellen. Das heisst, sie werden gefaltet und sofort nach Gebrauch entsorgt. Sie bestehen zu 75 bis 95 % aus Plastik und petrochemischen Materialien, einschliesslich «(….) einem wasserdichten Aussenmaterial (Polypropylen oder Polyethylen), einem absorbierenden Gel (Natriumpolyacrylat) und Zellstoff» (bebezerodechet.com).
Einwegwindeln verbergen jedoch auch eine andere Realität: die der Abfallproduktion (ca. 5000 Einwegwindeln in den ersten beiden Jahren). Bis zur Sauberkeit verbraucht ein Baby durchschnittlich «(….) 1 Tonne verschmutzte Wegwerfwindeln oder 35 m3 Abfall (…)» einschliesslich «(…) 25 kg Polypropylen-Kunststoff, entsprechend 67 kg Öl (durchschnittlich 1 Tasse Öl pro Wegwerfwindel) und 5 Bäume» (bebezerodechet.com). Die Umweltauswirkungen sind beträchtlich, denn Einwegwindeln brauchen in der Natur 200 bis 500 Jahre, bevor sie sich zersetzen. Dazu kommt der enorme Verbrauch und die Verschwendung von Rohstoffen für ihre Herstellung (Öl, Bäume usw.), sowie die Freisetzung von toxischen Produkten in die Atmosphäre während der Verbrennungsphase.
Aus wirtschaftlicher Sicht ist ein Budget von ca. 2.000 bis 2.500 CHF erforderlich, um sein Kind mit Einwegwindeln zu versorgen, bis es sauber ist (Canalvie.com). Das ist eine erhebliche Summe. Einwegwindeln sind auch ein Kostenfaktor in der Abfallwirtschaft, der von der Gemeinschaft getragen wird.

2. Waschbare Windeln, von den Windeln unserer Grossmütter bis heute

Sobald wir über Stoffwindeln sprechen, erinnert es uns an die guten alten Zeiten der «Windeln von früher». Die neueste Generation von Stoffwindeln hat sich jedoch sowohl in Bezug auf die Zusammensetzung als auch auf die Saugfähigkeit weiter entwickelt.

Es sind Windeln, die behalten und wiederverwendet werden können. Sie bestehen aus einer äusseren wasserdichten Schutzhose und einem inneren Teil aus saugfähigem Gewebe, das aus Bio-Baumwolle, Bambusviskose, Mikrofaser, Bio-Hanf usw. hergestellt werden kann. Die Hersteller dieser Windeln übertreffen sich gegenseitig mit Einfallsreichtum in Bezug auf Design, Muster und das verwendete Schliesssystem. Während die einen Klettverschlüsse verwenden, verwenden andere ein Drucksystem, das entlang der Aussenseite des Körpers positioniert ist und sich daher leichter an die Größe des Babys anpasst. Auf dem Markt werden verschiedene Modelle vermarktet, grob gesagt: die All-in-One-Windel (TE1) und die Taschenwindel, die All-in-2-Windel (TE2), die Windel mit Einlagenoder die klassische Windel.

3. Reinigung und Pflege

Die frisch vom Baby kommende Windel sollte grob gereinigt (in die Toilette abgeschabt) werden. Sie kann dann mit den anderen schmutzigen Windeln (z. B. in einem Behälter) gelagert werden, bis das nächste Mal gewaschen wird. Spülen Sie die Windeln gründlich (mit einem Duschstrahl oder in der Waschmaschine mit dem Spülprogramm), bevor Sie die Windeln entweder separat oder mit der restlichen Wäsche gemischt mit einem ökologischen Reinigungsmittel bei 60° waschen.

4. Was halten die Zero Waste User davon?

Juliana, Mutter von 2 Jungen, hat sehr positive Erfahrung mit Stoffwindeln gemacht. Sie empfiehlt allen neuen Eltern, diese Methode des Wickelns ihres Babys wenigstens auszuprobieren, um zu sehen, ob es ihnen passt oder nicht: «Ich verstehe, dass es mit unseren aktuellen Lebensrhythmen möglicherweise nicht allen zusagt.» Neben dem ökologischen Aspekt seien vor allem ab dem zweiten Kind erhebliche Einsparungen möglich, ergänzt sie.

Sie empfiehlt:

  • Die Kombination von Stoffwindeln mit natürlicher Säuglingshygiene: «Mit meinem ersten Sohn funktionierte das sehr gut. Er ging ab 6 Monaten aufs Töpfchen und es war ein Glück, nur Urin in den Windeln zu haben»
  • Es ist nicht unbedingt nötig, viel Geld zu investieren, um sich auszustatten, besonders wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Gebrauchte Stoffwindeln bieten günstige Alternativen: «auf Anibis Ich habe ein fast neues Set für 100 CHF gefunden, ich habe auch «bereits getragene» gekauft und sie passen sehr gut»
  • Einige Geschäfte vermieten «Testkits», mit denen sich verschiedene Modelle/Marken testen lassen, bevor Sie sie kaufen: «Sie können sich auch die Windeln eines Freundes ausleihen, dessen Kinder älter sind (das ist es, was ich am Anfang gemacht habe)»
  • Informationsveranstaltungen über Stoffwindeln sind hilfreich. Diese werden von einigen Geschäften wie “Mère et Terre” in Chavornay angeboten werden, aber auch von Spezialistinnen wie Glücksbaby.
  • Waschbare Schutzvliese verwenden: «Ein Mikrovlies-Tuchstück funktioniert gut». Zumal Einweg-Schutzvliese, im Gegensatz zu dem, was gesagt wird, nicht in die Toilette gespült werden sollten (auch zu 100% biologisch abbaubare lösen sich im Wasser nicht auf und bleiben in den Sieben am Eingang der Kläranlagen stecken). Wenn Sie diese Papiervliese verwenden, müssen Sie sie wegwerfen, was eine kleine Menge Abfall verursacht (das ist aber sicherlich immer noch besser als Einwegwindeln).

Aline
,
Mutter einer 6 Monate alten Tochter, sagt, dass ihre Erfahrungen mit Stoffwindeln ein Erfolg sind. Ihr zufolge sind die Windeln (von der Marke Bumgenius) bequem und bringen keine Komplikationen mit sich (bis auf ein paar kleine Rötungen in den ersten Wochen, wenn die Haut des Babys noch empfindlich ist). Sie erwähnt auch die fast völlige Abwesenheit von Lecks, was ein wichtiger Punkt ist. Für ihre Tochter wählte sie mitwachsende Windeln mit Drucksystem, mit Einsätzen, die sich hineinschieben lassen. Sie kaufte sie aus Second Hand auf Anibis für insgesamt etwa 300. – für 30 Windeln.

Beim Kauf empfiehlt sie, die folgenden Punkte zu beachten:

  • Wenn Sie gebrauchte Windeln kaufen, seien Sie vorsichtig mit weissen Windeln. Sie können mit Bleichmittel gebleicht worden sein. Mit der Bleiche nimmt die Wasserdichtigkeit ab. Einige der verwendeten Windeln haben im Allgemeinen Flecken (obwohl sie sauber und desinfiziert sind).
  • Es ist besser, Klettverschlüsse zu vermeiden, da dieses Material schwieriger zu waschen ist, besonders wenn Sie einen Waschservice nutzen, bei dem die Windeln von mehreren Babys zusammen gewaschen werden.
  • Vermeiden Sie All-in-One-Windeln mit vollständig auf die Windel genähten Einsätzen. Diese brauchen zum Trocknen viel Zeit. Windeln mit Einsätzen die man einschiebt oder solche mit Einsätzen, die nur auf einer Seite angenäht sind, trocknen viel schneller. .
  • Für das Waschen nutzt sie éco-couches.ch (70.-/Monat). Dieser Service kommt zweimal pro Woche, um den Sack mit den schmutzigen Windeln abzuholen und saubere Windeln zurückzubringen, was es Ihnen ermöglicht, Stoffwindeln zu benutzen, auch wenn Sie keinen regelmässigen Zugang zu einer Waschküche haben. Ausserdem ist kein zusätzlicher Aufwand erforderlich. Es ist noch weniger Arbeit, da man keine Windeln kaufen muss. Was die Kosten angeht ist der Preis des Wäscheservice nicht teurer als der Kauf von Einwegwindeln. Es ist auch möglich, die Windeln von Eco-couches für 30.- extra pro Monat zu mieten. Nachdem sie ihre Leihwindeln getestet hatte, bevor Sie eigene Windeln hatte, fand Aline sie bequem, super effizient und dazu hübsch. Eco-couches bedient die Regionen Lausanne, Genf und La Côte und bietet einen sehr freundlichen persönlichen Service.

Bruna, Mutter von zwei Töchtern, begann vor 3 Jahren, als ihre erste Tochter geboren wurde, mit Stoffwindeln. Ihrer Ansicht nach, ist die Welt der Stoffwindeln zunächst etwas beängstigend mit all diesen Fachbegriffen: Te2, Insert, Booster, Mikrofaser…». Also, nach längerer Lektüre von Blogs und Ratschlägen von Facebook-Gruppen hinsichtlich Stoffwindeln, beschloss sie, mit den Windeln der Marke Best Bottoms Te2 mit evolutivem Drucksystem zu starten. «Mein Mann und ich schätzten sofort das Design (die Babypos sind noch viel lustiger und einzigartiger) und auch die Tatsache, dass wir sie benutzen können, bis unsere Tochter trocken ist». Ihre ersten Erfahrungen mit Stoffwindeln waren mehr als positiv, ihre Tochter hatte selten einen gereizten Hintern. Windelfrei wurde nach 18 Monaten erreicht, und das Paar sparte zur grossen Freude ihres Mannes rund CHF 1800.

Als ihre zweite Tochter geboren wurde, wiederholte das Paar diese gute Erfahrung. Diesmal investierten sie in Windeln für Neugeborene, weil das zweite Mädchen 3 Wochen früher zur Welt gekommen war und die von ihnen gewählten mitwachsenden Windeln daher zu gross waren. Im Spital mussten sie in den ersten Wochen Einwegwindeln verwenden. «Für die kleinen Windeln haben wir Second Hand bevorzugt (Facebook-Gruppe für gebrauchte Windeln), was es uns ermöglichte, verschiedene Modelle von Windeln zu kaufen. An dem Tag, an dem wir die Entbindungsstation verliessen, waren wir sehr stolz darauf, unser zweites Baby in ihre erste Stoffwindel legen zu können. Das war eine Sensation in der Geburtsabteilung, weil die Windel so bunt war!», fügt sie hinzu.

Aufgrund dieser glücklichen Erfahrung beantwortet Bruna einige der Fragen, die ihr häufig gestellt werden:

1) Hat es Kot in der Waschmaschine ?

Antwort : – Nein, hat es nicht. Der Kot wird in die Toilette entsorgt, bevor die Windeln bis zur nächsten Maschine in einen Aufbewahrungsbehälter gelegt werden.

2) Haben Sie mehr Lecks als bei Einwegwindeln?
Antwort Nein, nicht wenn wir das Baby alle 3 Stunden am Tag wickeln, und am Abend können wir mit zusätzlichen Einsätzen die Saugfähigkeit der Windel erhöhen. Unsere erste Tochter machte schnell 12-Stunden-Nächte und wir hatten nicht viele Unfälle. Darüber hinaus wird durch das System der Doppelzwickel (elastische Bänder an den Oberschenkeln), mit denen die Windel ausgestattet sind, das Risiko von Lecks reduziert.

3) Waschen Sie Ihre Kleider mit den Windeln?
Antwort Ja, wir waschen unsere Kleider mit den Windeln. Wir machen einen Spül- und Schleudergang nur mit den Windeln und füllen dann die Maschine mit unserer Kleidung auf.

4) Wie lange dauert es, bis die Windeln trocken sind?
AntwortDas hängt vom Modell ab. Wir haben TE2, die in einer Nacht in unserem Badezimmer trocknen.

5) Wie häufig wascht Ihr ?
AntwortWir waschen alle 2 Tage, aber das hängt auch von der Anzahl der Windeln ab, die wir haben. Wenn wir mehr hätten, könnten wir alle drei Tage die Wäsche waschen.

6)
Wie macht ihr das während der Ferien ?

AntwortWir nehmen unsere Windeln und auch unser Waschmittel mit. Das Waschmittel enthält das nur sehr wenig Glycerin, um unsere Windeln saugfähig zu halten. Wir verwenden auch ein ökologisches Waschmittel, das verpackungsfrei gekauft wird.

5. Die Empfehlungen

  • Kaufen Sie nicht gleich grossen Mengen des gleichen Windelmodells. Man weiss nicht im Voraus, wie es dem Baby gehen wird, und manchmal passen die gekauften Windeln, nicht zum Körperbau des Babys. Mieten oder leihen Sie Windeln von Freunden für den Anfang.
  • Neugeborenenwindeln (2-5kg) sind für die ersten Wochen des Lebens wirklich gut geeignet.
  • Bevorzugen Sie Windeln mit doppelten Seitenfalten, um mögliche Undichtigkeiten zu reduzieren. Die Ursachen für Lecks können darauf zurückzuführen sein, dass die Windeln nicht eng genug sind oder dass der saugfähige Teil verschmutzt ist.
  • Eine gründliche Reinigung alle 3 Monate oder wenn man Wasser auf dem saugfähigen Teil abperlen sieht ist empfehlenswert. Ein seifenfreies Spülen und Schleudern vor dem Waschen der Windeln hilft, mögliche Gerüche zu vermeiden.
  • Verwenden Sie ein Reinigungsmittel mit wenig Glycerin, um zu vermeiden, dass die absorbierenden Teile wasserdicht werden.
  • Wenn Kinder lernen, trocken zu sein, gibt es auch Höschen mit kleinen saugfähigen Einsätzen.
  • Fürs Schwimmbad gibt es Höschen, die Kot zurückhalten.
  • Es gibt mehrere Facebook-Gruppen, eine, wo Sie in der Schweiz gebrauchte Stoffwindeln finden und eine andere, wo Sie alle Ihre Fragen zu Stoffwindeln stellen können.

Fazit

Die Verwendung von Stoffwindeln ist nicht nur eine Frage des Konsums, sondern auch eine bewusste Entscheidung für die Umwelt, ohne die Entwicklung des Babys einzuschränken. «Die Stoffwindeln sind vor allem eine Frage der Organisation, sobald man die Gewohnheit angenommen hat, merkt man den Unterschied zu Einwegwindeln nicht mehr, denn sie sind genauso einfach und praktisch anzuziehen», sagt Bruna. Die Vorteile sind vielfältig, darunter die Verbesserung der Gesundheit des Babys, der geringere ökologische Fussabdruck und die Langzeitkosten, die deutlich niedriger sind als bei Einwegwindeln. Was es braucht sind einige Vorbereitungen und vorgängige Entscheidungen, z. B. zum Aussehen, Anpassung an den Körperbau des Kindes, oder die Trocknungszeit (TE1-Windeln).

«Probieren geht über studieren», zögern Sie nicht, verschiedene Modelle von Stoffwindeln zu testen, um Ihre Verhaltensweise für das Zero Waste Baby zu wählen.

Kader Sylla / Marketingleiter