Frühling haltbar machen: Bärlauchpaste für das ganze Jahr

Der Frühling ist da – und mit ihm ganze Bärlauch-Felder in den Wäldern. Das Frühlingsgewächs ist sehr vielseitig einsetzbar: Bärlauch im Risotto, in den Spätzli, als Suppe, Bärlauchbutter, Bärlauchsalz, Bärlauchöl, und viele weitere Varianten.

Nebst Bärlauchöl und Bärlauchsalz ist die Bärlauchpaste ideal, um Bärlauch das ganze Jahr hindurch zu nutzen. Die Bärlauchpaste eignet sich als Basis für Bärlauchpesto oder als Würzmittel überall da, wo auch Knoblauch passt.

Bärlauch sammeln – was beachten?

Vielerorts wächst Bärlauch in regelrechten Feldern in schattigen Senken in Laubwäldern. Eine Bärlauch-Sammelaktion lässt sich also ideal mit einem Frühlingsspaziergang im Wald kombinieren. Dabei gibt es einige Punkte zu beachten (die auch für die Ernte von anderen Wildpflanzen gelten):

  • Sammelort sorgfältig auswählen. Um möglichst unverschmutzte Pflanzen zu finden gilt: Mindestens 50 Meter Abstand zu befahrenen Strassen oder gedüngten Landwirtschaftsflächen. An beliebten Spazierwegen lieber etwas abseits des Weges pflücken. Das verringert die Chance, dass bereits x Hunde darauf uriniert haben.
  • Nicht alles abernten. Okay, Bärlauch breitet sich so stark aus, dass es kaum möglich ist alles zu ernten. Trotzdem sollte man nur soviel sammeln, dass sich die Pflanzen weiter vermehren können und dass auch der nächste Sammler sich noch am Bärlauch erfreuen kann.

Vorsicht Verwechslungsgefahr: Bärlauch ähnelt der Herbstzeitlose und dem Maiglöckchen. Beide Pflanzen sind giftig. Die einfachste Variante um sicherzugehen: Ein Blatt zwischen den Fingern verreiben. Wenn es stark nach Knoblauch riecht, handelt es sich um Bärlauch und man ist man auf der sicheren Seite.

Mehr Informationen zum Sammeln und Verarbeiten von Bärlauch gibt es beim Gartenjournal.

Bärlauchpaste

Bärlauch sollte man möglichst frisch verarbeiten. Am besten also direkt nach dem Nachhausekommen an die Arbeit machen.

Ausrüstung:

  • Saubere Gläser in der gewünschten Grösse
  • Mixer (oder ein Brett und scharfes Messer)

Zutaten: Pro 100 g Bärlauch

  • 85 ml Planzenöl
  • 12 g Salz

Mit dem Mixer: Bärlauch, Öl und Salz im Mixer gut mixen, bis eine feine Paste entstanden ist. In die sauberen Gläser abfüllen.

Ohne Mixer: Bärlauch mit einem scharfen Messer in möglichst feine Stücke hacken. Mit dem Öl und Salz mischen, bis sich das Salz aufgelöst hat. In die sauberen Gläser füllen.

Beschriften nicht vergessen! Die Paste am besten kühl (im Keller oder Kühlschrank lagern).

Wir wünschen viel Freude beim Sammeln, Verarbeiten und Geniessen!