Wie ich es geschafft habe, meinen Briefkasten von Werbung und Gratiszeitungen zu befreien

Wer keine Werbung zugestellt bekommen will, deklariert das klar sichtbar mit einem «Stopp Werbung»-Kleber am Briefkasten. Du denkst jetzt, das bringt aber nichts? Dann geht es dir wie mir! Erfahre hier, wie ich es dennoch geschafft habe, den Briefträger dazu zu bringen, keine Werbung und Gratiszeitungen in meinen Briefkasten zu legen.

Warum es oft nicht funktioniert? Die Werbetreibenden haben inzwischen einen Weg gefunden, den «Stopp Werbung» Hinweis geschickt zu umgehen. Diese Kleber verhindern zwar im besten Fall, dass reine Werbeprospekte im Briefkasten landen, aber damit ist man noch nicht gegen Gratiszeitungen gewappnet, welche teilweise mit Werbeprospekten vollgestopft sind.

 

Wie alles begann

Als ich das Buch von Bea Johnson «ZERO WASTE HOME» gelesen habe, inspirierte mich der Abschnitt über den eigenen Briefkasten und die unnötige Werbung dazu, etwas gegen diesen Müll-Wahnsinn zu unternehmen.

So ging es mir lange Zeit auch! Zwei Jahre wohnte ich in einer Stadt in St. Gallen, welche den Sticker auf meinem Briefkasten (oben beim Briefschlitz und unten beim Milchkasten) «BITTE KEINE WERBUNG & BITTE KEINE GRATISZEITUNGEN» einfach ignorierten. So nervte ich mich Woche für Woche und Monat für Monat. Schrieb Emails an die Herausgeber und versuchte alle Zeitschriften und Werbeflyer abzubestellen. Ich ging sogar in einige Geschäfte und warf deren Werbung in ihren eigenen Briefkasten zurück. Vieles kam dann tatsächlich nicht mehr und es wurde weniger.

Als wir letzten Juni 2019 dann in eine andere Gemeinde umzogen, startete ich mein Zero Waste Briefkasten Abenteuer von neuem. Ich kaufte wieder die beiden Sticker «Bitte keine Werbung» und «Keine Gratiszeitungen» und brachte diese oben und unten an den Briefkasten.

Auf dem Weg zum Zero Waste Briefkasten

Da das leider wieder nicht die gewünschte Wirkung zeigte, musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Ich machte mich auf die Suche und fand in unserem Keller einige sehr stabile Kartonresten, welche wie Schilder aufgestellt werden konnten. Ich schrieb mit grosser schwarzer Schrift auf das erste Schild: «STOP! WIR MÖCHTEN KEINE ZEITUNGEN» und auf das zweite Schild schrieb ich «DANKE» und malte ein Herz dazu. Beide Schilder deponierte ich guten Mutes unten im Milchkasten und wartete gespannt, ob es funktionieren würde.

 

Mein Plan geht auf!

Lange Zeit kam keine Werbung, keine Gratiszeitung und ich war froh und stolz auf meine beiden Schilder. Dann aber nach ca. 2-3 Monaten fand ich wieder eine Gratiszeitung über die Schilder gelegt.

Ich drehte kurzerhand das «DANKE» Schild um und schrieb auf dessen Rückseite: «NEIN! KEINE ZEITUNG & REKLAMEN» und liess es so neben dem bereits offensichtlichen «STOP…» Schild stehen. Seither funktioniert es ganz gut und es haben sich nur kurz vor den Wahlen einige Flyer und Bettelbriefe darin verirrt. Jedoch keine Gratiszeitung mehr.

Die Anleitung für die Karton-Aufsteller

 

So habe ich die zwei Schilder für meinen Briefkasten gemacht.

  1. Aufsteller

Das grössere Schild «STOP! WIR MÖCHTEN KEINE ZEITUNGEN» hinten, ist nur auf der Vorderseite beschrieben und bleibt grundsätzlich unverändert in unserem Briefkasten stehen.

  1. Aufsteller

Das DANKE-Schild ist auf der Vorder- und Rückseite beschrieben und kann so beidseitig genutzt werden.

– Vorderseite: «DANKE <3»

– Hinterseite: «NEIN! KEINE ZEITUNG & REKLAMEN»

DER Tipp gegen adressierte Werbung

Haben Sie gewusst, dass Sie adressierte Werbung ungeöffnet an den Absender retournieren und gleichzeitig verlangen können, dass das Unternehmen Ihre Adresse aus seiner Datenbank löscht? Alles was Sie dazu tun müssen ist, den Brief mit Refusé (=Annahme verweigert) zu versehen, den Datenlöschungsauftrag unterschreiben und unfrankiert in den nächsten Postbriefkasten werfen. Der Absender des Werbebriefes ist nach Datenschutzgesetz verpflichtet, Ihre Adresse nun aus seiner Datenbank zu löschen. Zwei Bogen à 8 Kleber «Refusé» (Quelle: Konsumentenschutz.ch). Weitere hilfreiche Tipps des Konsumenteschutzes hier.

Lass dich hier von weiteren Tipps und Ideen zu weniger Abfall und Verschwendung inspirieren.